Das Gewicht ist es, was den Schwung zusammen hält!!


Das Gewicht ist es, was den Schwung zusammen hält!!
The weight ist the swings "linch-pin"

Der Vorgang, Gewicht auf die linke Seite zu "laden", ist exakt gleichbedeutend  mit "die Schultern schließen oder die linke Schulter zu belasten". Ich möchte dir diesen Vorgang trotzdem aber separat vorstellen, weil es so leichter ist, deinen Fortschritt zu fühlen. 

Das Gewicht ist es, das deinen Kontakt kontrolliert, und es ist die Position der Schultern, die die Richtung bestimmt. Und genau deshalb ist es das erste und wichtigste, dich dazu zu bringen, die Position deines Gewichtes sicherzustellen. Ich möchte dich dazu veranlassen, im Setup so viel Gewicht wie möglich auf den vorderen Fuß zu legen - und es dort während des Schwunges zu halten.

 

 

Nachdem du so mit den Gewicht einen soliden Ballkontakt gesichert hast, werden wir uns dann um die Richtung kümmern.
Das ist fast so, dass wir die Kanone zuerst mal laden müssen, bevor wir mit ihr zielen. Wir müssen die Kanone also scharf gemacht haben, bevor wir das Ziel ins Auge fassen. Wie wir zielen, geschieht dann durch das genaue Ausrichten der Schultern. Denn sie sind es, die den Schwungpfad bestimmen. Und somit sind es die Schultern, die bestimmen, in welche Richtung der Ball fliegen wird.

 

Das Gewicht  -  Der "Achs-Nagel" des Schwunges.
Still stehen bleiben funktioniert nur, indem du dich auf das Gewicht ( vorn) konzentrierst.

Denn, wenn dein Gewicht sich nicht verändert, wird auch dein Körperzentrum sich nicht bewegen. Wenn sich dein Gewicht verschiebt, dann tut das auch dein Körper. So einfach ist das! Nachdem du dein Gewicht mit einem Pivot auf die vordere Seite gelegt hast, lege deine ganze Aufmerksamkeit auf das GEWICHT. Es ist das Gewicht, das den Schwung zusammen hält. Er ist so bedeutend wie der "Splint", der verhindert, dass das Rad von der Achse rollt.

 

Wenn du in der Lage bist, dein Gewicht auf dem linken Fuß zu halten, wird es in seiner Position bleiben. Sobald sich aber mein Gewicht verschieben sollte, verschiebt sich auch mein Körper und ich habe ein Problem: Nun muss ich mich nämlich wieder zurück bewegen, um den Ball wieder zu "finden". Und diese Rück-Bewegung wird ziemlich haarig, denn diese Bewegung verlangt Rhythmus, Tempo und TIMING. Deshalb solltest du die Notwendigkeit der Zurück-Bewegung zum Ball gar nicht erst aufkommen lassen, indem du von Anfang das Gewicht vorne lässt.

 

Alles, was du tun musst, ist HALTE DEINE POSITION.
Beginne mit kleinen Schwüngen .

In diesem ganzen Lern-Prozess ist es das Beste, mit kleinen Schwüngen zu beginnen. Wenn du sicher bist, deine Position wirklich zu halten, dann erweiterte die Länge des Aufschwunges.

 

Wenn du hier dann Probleme bekommst, weil du fühlst, dass dein Körper sich bewegt, reduziere den Aufschwung und gehe eine Stufe zurück. Hier geht es nicht darum, schlechte Schläge zu machen und dann herauszufinden, wie man sie gut macht. Hier geht es nur darum GUTE SCHLÄGE zu machen. Und die machst du nur, wenn du deine Position hältst.

 

Ich will dir nicht empfehlen, tausend schlechte Schläge zu machen, bevor du eine Änderung in Angriff nimmst. Nein,
sobald du den ersten schlechten Schlag gemacht hast, weil du gemerkt hast, dass dein Körperzentrum sich bewegt hat, ist das sofort Signal für dich, mit dem nächsten Schlag mehr Aufmerksam auf das GEWICHT VORN zu legen, noch mehr Aufmerksamkeit auf die Position, und ebenso mehr Aufmerksamkeit auch auf deinen Griff. Alles, um mehr sicher zu sein, eine Position einzunehmen, die es dir erlaubt, still zu stehen.

 

Die Fortschritt im Lernprozess wird davon abhängen, wir sehr du deine Aufmerksamkeit auf die diesen Ablauf konzentrierst. Wenn du deine Aufmerksamkeit auf dein Körperzentrum, auf dich und deine Struktur und NICHT auf die Hände und Arme oder die Bewegungen des Schlägers richtest, dann wirst du sehr schnell vorankommen.

Zurück zur Jim Venetos Seite

Rendertime: 0,046 sec. - Querys: 184