Drei Dinge, die du über den Position Based Swing wissen musst


1. Das Zentrum deines Schwunges ist NICHT die Wirbelsäule.
Die Wirbelsäule ist des Zentrum deines Körpers. Das Zentrum deines Golfschwunges ist die linke Seite deines Körpers!
Wenn das Zentrum Deines Schwunges die Wirbelsäule sein soll, so bedeutet das, dass die Schultern sich um die Wirbelsäule drehen müssen. Aber die Wirbelsäule sollte sich nicht drehen, sie ist für Verdrehungen einfach nicht gemacht.

Die konventionelle Methode fordert dazu auf, etwas zu tun, für das der Körper nicht ausgestattet / geeignet ist. Man kann sich also die Frustration gut vorstellen, die damit verbunden ist. Stattdessen geben wir dir Die Linke Seite des Körpers als das Zentrum und Drehachse deines Schwunges. Denn sie /  die Drehachs ist es, die dir die perfekte Struktur bietet, um konstante und wiederholbare Golfschläge zu erzeugen.

 2. Keine Verschiebung von Gewicht während des Schwunges.
Die konventionelle Methode verlangt von Dir, dass du dein Gewicht während des ganzen Schwunges verschieben musst, um Power zu erzeugen. Der Grund, weshalb sie das verlangt ist, weil sie deine Wirbelsäule zum Zentrum deines Schwunges gemacht hat. Und indem das geschieht, verlangt die Methode von dir, eine Wirbelsäule zu benutzen, die sich nicht drehen kann. Stattdessen verlangt sie, das Gewicht zu verschieben, um Bewegung in den Schwung zu bringen. Und genau die Bewegungen sind es, die der Hauptgrund sind für die Frustration in deinem Spiel.

Es sind die Bewegungen, die schwer zu wiederholen sind, und genau sie sind es, die unnötig sind. Wir lehren daher, dass du dich während des Schwunges nicht bewegen musst. Denn, wenn du dein Gewicht einmal auf die linke Seite gebracht hast, brauchst du es nicht mehr zu verschieben! Und das führt zum dritten entscheidenden Unterschied, den wir im Gegensatz zur konventionellen Methode lehren:

Die konventionelle Methode schreibt dir auch vor, WIE Du dich bewegen sollst.
Das Problem dabei ist, dass das genau die Schwierigkeit ist, sich nämlich während des ganzen Schwunges hindurch immer und immer wieder richtig zu bewegen.

3. Stattdessen lehren wir, dich während des Schwunges NICHT zu bewegen!
Wir lehren dich, eine feste Position einzunehmen, sodass man vom Beginn des Schwunges an bis zum Ende NICHT gezwungen ist, Bewegungen permanent zu managen

Wir lehren dich "NON-MOVEMENTS", dich nicht zu bewegen!  Wir lehren, eine Position einzunehmen und diese zu HALTEN.
So sind alle Bewegungen vorprogrammiert! Und nur so kommst du in den Genuss, Golfschläge zu machen, die dich begeistern.

Manfred Stölting.
Nach einem Text von Jim Venetos.
ZURÜCK zur Jim Venetos Seite

Rendertime: 0,066 sec. - Querys: 179