Hier ist der beste Schwunggedanke, den Du haben kannst. Stay-Still!


 

 

Wenn Du künftig über den  Platz gehst, wirst du Dir nie wieder darüber Gedanken machen, müssen, ob du den Ball gut triffst oder nicht.
Denn das wird dir einfach garantiert, weil Du verstehen wirst, wie Du deinen Körper benutzen kannst, Kontrolle über der Ball zu erlangen

Was du mit auf dem Platz nimmst,
ist kein Schwung oder ein Gimmick, kein Zauber-Trick, und auch keine Trainings- Hilfe, die Du nicht mitnehmen kannst. Wenn Du auf dem Platz bist, dann ist dein Körper dein Gimmick, deine Hilfe. Und auf dem Platz wirst Du verstehen lernen, deinen Körper dazu zu bringen, die Kontrolle über den Ball zu übernehmen.

Aber wie machen wir das?
Wir müssen unsere Wahrnehmung, unsere bisherige Empfindung gegenüber mechanischen Abläufen einfach mal anders betrachten. Beginnen wir mal mit dem Vollen Schwung und dem Treffen des Balles. Dabei sollte es nur einen einzigen Schwunggedanken geben, an den Du für den Rest deines Golferlebens denken musst. Und der ist einfach: "Stay-Still." Still stehen. Don't move!

Nun, "Stay-Still" ist eine Fähigkeit, eine Begabung, und sie ist nicht so ganz einfach auszuführen. "Stay-Still" setzt nämlich voraus, dass Du dich in eine Position bringen kannst, die es dir erlaubt, still zu stehen! Das ist ganz entscheidend.  

Um "Staying-Still" zu lernen, muss man dir also zeigen, wie man diese Position einnehmen kann.
"Staying-Still" erfolgt im Setup. Dafür benutzt man den Körper als Struktur, Template oder als eine Form, um Dich in diese Position zu stellen. Sobald Du die Position eingenommen und begriffen hast, welche Bedeutung diese Position hat, wirst Du still stehen bleiben.  

Der einzige Schwunggedanke, den Du lernen musst ist, wie man es schafft, still zu stehen. "Staying-Still" erfolgt im Setup. Einfach dadurch, dass du eine Position im Setup eingenommen hast, die es dir erlaubt, während des Schwunges still zu stehen.

 Zurück zur Jim  Venetos Seite

Rendertime: 0,045 sec. - Querys: 184