Der 30er Hcper benötigt 4 bis 5 Schläge von 30 m bis ins Loch! ZUVIElL!


"60 % aller Schläge bei Amateuren finden in der "Zone von 30m  bis ins Loch" stattsagt Sean Foley, ehemaliger Tiger Woods Coach und einer der renommiertesten Golflehrer der USA. Dabei beträgt die durchschnittliche Anzahl der Schläge bei einem Hcper von -25 bis -30  zwischen 4 und 5 pro Loch! 

Genau da, so Foley, liegt der Schlüssel, sein Hcp sofort und schnell zu reduzieren.

Sein Short Game zu verbessern ist also dringend empfohlen -
und das lernen Sie am besten in der Winterzeit Indoor.




Das GOLFselect Winter-Paket Indoor.
Das kurze Spiel ist der kreativste und vielseitigste Teil im Golf. Es ist nicht abhängig von Kraft und damit besonders geeignet, es bis ins hohe Alter noch richtig zu erlernen und lange zu spielen. Es ist der Teil des Spiels, der am schnellsten zur Reduzierung des Hcps führt.

"Short Game" ist das ideale Trainingsprogramm  für Winter-Golf-Indoor.
Mit den Grundlagen des Chippens,  der Technik, der verschiedenen Chip-Schläge von einfach bis raffiniert und dem Pitchen rund um das Grün. Die Domaine der Senioren.

Lesen Sie hier mehr darüber. wie das Short Game Ihr Spiel sofort verbessert.

 

"Bei Übertretung der zulässigen Schlagzahl ab 30m bis ins Loch - Sofortige Einweisung in die Golfclinic!"


Stellen Sie sich nur mal vor, Ihr Ball landet 30m vor der Fahne und Sie stehen zu Beginn  der neuen Saison 2016 vor einem Schild "Zulässige Gesamtschlagzahl bis Einlochen 3".

Bei 4 droht Ihnen ein "Knöllchen" in Höhe von 1 Runde Weissbier an Ihre Mitspieler. Dagegen ist nicht viel einzuwenden! Bei 5 geben Sie Ihren Golf-Ausweis (!) für 4 Wochen im Sekretariat ab.

Was meinen Sie wohl, wie schnell Sie Chippen und Pitchen lernen?  

Das beschriebene Scenario können Sie natürlich vermeiden, denn GOLFselect startet die Wintersaison mit der Short Game Clinic Indoor. Kuschelig warm und ohne Stress. Ziel: 9 Schläge weniger beim Start in die neue Saison.

"Clinic" klingt zwar ein bisschen nach Entzug, doch wenn es uns gelingt, Ihnen die Unkenntnis über den perfekten 30m Chip zu entziehen, dann dürfen Sie ein solches Schild nicht nur locker ignorieren, sondern sich auch schon mal mindetens 9 Schläge von Ihrem alten Score abziehen.

 

Der Bump & Run Chip ist die Wiege für den vollen Schwung.


Und noch eine gute Nachricht gibt es:
Das Short Game, Chippen und Pitchen, ist nicht abhängig von Kraft oder großem Talent, sondern zu 80 % vom Wissen, wie es genau geht. Solides Chippen ist nicht nur die Voraussetzung, einen Ball innerhalb einer 30m-Zone mit weniger als 4 Schlägen einzulochen, sondern der Chip ist auch die Grundlage für den vollen Schwung.

Denn hier lernen Sie nicht nur die korrekte Positionierung zum Ball sondern auch den soliden Ballkontakt.
Und, diese Erfahrung haben viele GOLFselect Workhopteilnehmer gemacht, Sie erleben schon in der ersten Unterrichtsstunde bereits beim "Bump und Run."- Chip, wie sich ein richtiger Ballkontakt anfühlt. Auf den einfachsten aller Schwünge im Golf bauen Sie dann auf über über den Chip in allen seinen Varianten.  Short Game Techniken übertragen Sie dann weiter auf den halben und vollen Schwung. Sie sind die Wiege des Schwunges schlechthin.

Den besten Einstieg empfehle ich Ihnen über den Venetos-Schwung, den wir lehren. Er geht, wie Sie vielleicht wissen, vom Spielen aus einer festen Position / Setup aus.

Während, vom Setup im tradionellen Schwung ausgehend, Sie alle Bewegungen des Schwunges aus einer neutralen Ansprechposition heraus nun permanent managen müssen - auch im kurzen Spiel, wenn auch ein wenig reduiert, was den Körper betrifft, brauchen Sie im Venetos nichts zu ändern.Das vereinfacht das Spielen erheblich.

Und noch ein anderer Begriff wird Sie nach gewissem Fortschrit auf eine höhere Ebene des Chippens bringen: Der BOUNCE.
Nur der Bounce macht Ihre Chips und Pitches erst richtig KNACKIG!

Den Chip nicht von der ersten Golfstunde ernst genommen zu haben, gehört heute zu den "Jugendsünden" der meisten Golf-Senioren. Hier geht es zu den Einstiegs-Drills und Übungen von Jim Venetos

 
Rendertime: 0,035 sec. - Querys: 168